Pressemitteilungen

[2018-01]

HEGLA: „Made in Kretzschau“ international gefragt

Saudi-Arabien, USA, Kanada und Südkorea – die Liste der Länder ist lang, in die das im Burgenlandkreis ansässige Unternehmen HEGLA im letzten Jahr exportiert hat. „Wir sind 2017 nicht nur im Inlandsgeschäft sondern viel stärker noch auf unseren Auslandsmärkten gewachsen“, erklärt der Geschäftsführer Bernhard Hötger die sich damit fortsetzende Internationalisierung des Betriebes. Betrug die Exportquote im Vorjahr bereits fast 40 Prozent, erwartet die Firma für 2018 einen weiteren Anstieg.

Positiv in die Zukunft schauen

Mit diesen Aussichten kann HEGLA positiv in die Zukunft blicken und zugleich noch zufriedener auf die Vergangenheit zurückschauen. 1990 noch in Droßdorf mit nur wenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegründet, sind aktuell mehr als 70 Personen in Kretzschau für das Unternehmen tätig.

HEGLA Kretzschau

Angefangen mit Lager- und Transportgestellen - inzwischen Erweiterung durch Lager- und Beschickungssysteme

In den Anfangsjahren wurden vor allem Lager- und Transportgestelle für die Glas- und Fensterbranche produziert und Glastransportaufbauten für LKW und Nutzfahrzeuge hergestellt und montiert. Inzwischen haben technisch komplexere und anspruchsvollere Produkte das Angebot des Unternehmens erweitert. Zu diesen Lösungen gehört beispielsweise das Lager- und Beschickungssystem Rapidstore, in dem eine Vielzahl verschiedener Glassorten auf verfahrbaren Lagerfächern verstaut und dieses dann zum Zuschnitt auf eine Schneidanlage übergeben wird.

Rapidstore

 

Bekannteste Produkte "Langgutlager"

Zu den bekanntesten Produkten des Kretzschauer Betriebes dürften die Lagerlösungen für sperriges und überlanges Material zählen. HEGLA bietet dazu verfahrbare Regalsysteme, die dicht nebeneinander platziert werden. Erst zur Be- oder Entladung wird eine Bedienlücke geöffnet und gibt den Zugang frei. Ohne die Vielzahl der sonst nötigen Arbeitswege, kann auf gleicher Fläche bis zu 50 Prozent mehr gelagert werden.

Danksagung an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

„Der Erfolg, die Innovationen und das Know-how der HEGLA in Kretzschau ist dem Engagement und dem Können all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdanken“, ist Bernhard Hötger überzeugt. „Umso mehr freue ich mich, dass uns viele Kolleginnen und Kollegen zum Teil über Jahrzehnte die Treue halten und wir auf deren Wissen und Erfahrung vertrauen und aufbauen können“.


Zukunft von HEGLA

Für die Zukunft rechnen der Geschäftsführer und auch die HEGLA-Gruppe mit dem anhaltenden Erfolg des Standortes im Burgenlandkreis, der künftig auch Maschinen für den kürzlich übernommenen Laserspezialisten boraident aus Halle fertigen soll. Perspektivisch wird 2018 damit auch in anderer Hinsicht ein Jahr des Wachstums für den Betrieb sein: Geplant ist eine Erweiterung des Werks mit neuen Produktionskapazitäten.


Geschichte von HEGLA

Neben Lager- und Logistiklösungen und der Fahrzeugbausparte ist die HEGLA-Gruppe auf Maschinen und Anlagen für den Glaszuschnitt spezialisiert. Die Gruppe selbst wurde 1976 in Beverungen (NRW) gegründet und verfügt über einen dritten Produktionsstandort in Satteldorf (Baden-Württemberg). Weiterhin gibt es Niederlassungen unter anderem in England, Frankreich, Russland, den USA und Indien. Weltweit sind circa 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der HEGLA-Gruppe beschäftigt, darunter mehr als 50 Auszubildende.

Langgutlager

Weitere Informationen / More informations:

HEGLA
GmbH & Co. KG
Industriestraße 21
D - 37688 Beverungen

 

Telefon:+ 49 (0) 52 73/ 9 05-0
Telefax:+ 49 (0) 52 73/ 9 05-2 55
E-Mail: info@hegla.de
Internet: www.hegla.de


nach oben